Schnittwunden versorgen?

Publiziert in Obstgarten im Februar

Beim Baumschnitt werden den Gehölzen Wunden zugefügt. Doch selbst unter Fachleuten ist es umstritten, wie diese versorgt werden müssen, „wenn sie größer als ein 2-Euro-Stück sind“, wie der Volksmund sagt. Denn eigentlich sind die Pflanzen weitgehend selbst in der Lage, sich gegen Folge-Infektionen zu schützen. Mittelfristig geschieht dies durch die Bildung von Wundgewebe („Kallus“), das die verletzte Stelle vom Rand her überwallt. Aber auch schon kurzfristig können vom Baum selbst produzierte und zu den Wunden transportierte Gerbstoffe das Eindringen von Krankheitskeimen abwehren. Damit diese Selbstheilungsmechanismen gut greifen können, ist ein möglichst ebener und glatter Schnitt notwendig, bei dem weder der Astring noch umgebendes Rindengewebe verletzt wird. Unter solchen Voraussetzungen empfehlen immer mehr professionelle Baumpfleger den Verzicht auf Wundverschlussmittel.

Mehr in dieser Kategorie: Schnitt beugt Verrieseln vor »
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.