Was sonst noch zu tun ist

Publiziert in Ziergarten im Dezember
  • Binden Sie Koniferenreisig in die Krone von Rosenhochstämmchen ein.

  • Immergrüne Gehölze verdunsten auch im Winter Feuchtigkeit. Gießen Sie gelegentlich an frostfreien Tagen um Frosttrocknis vorzubeugen.

  • Bei nässeempfindlichen Pflanzen wie Pampasgras, Palmlilie oder Fackellilie bindet man den Blattschopf im oberen Drittel zusammen und häufelt die Basis mit trockenem Laub an.

  • Alpine Steingartenpflanzen sind frostempfindlich, wenn sie keine Schneedecke schützt. Helfen Sie mit Fichtenreisig oder einer Laubschicht aus.

  • Schütteln Sie dicke Schneehauben von Sträuchern ab. Immergrüne Gehölze sowie Rosen- oder Beerenobst-Hochstämmchen sind besonders bruchgefährdet.

  • An frostfreien Tagen können Sie Steckhölzer von Ziergehölzen schneiden und bis zum Stecktermin im Frühjahr in feuchten Sand einschlagen.

  • Ein Streifen Teichfolie bewahrt Hecken straßenseits vor Streusalzschäden.

  • Zugefrorene Teiche sollten Sie den Unterwasserbewohnern zuliebe nicht aufschlagen, sondern mit heißem Wasser „lüften“.

  • Letztes Falllaub wird vom Rasen und Weg geharkt und auf Baumscheiben verteilt.

  • An verstopften Dachrinnen können Eiszapfen zur Gefahr werden. Befreien Sie die Rinne von Blättern und Nadeln.

  • Solange der Boden frostfrei ist, kann man noch Zwiebelblumen pflanzen. Achten Sie beim Kauf auf pralle Zwiebeln.

  • Jetzt ist Zeit, Gartengeräte gründlich zu säubern, zu pflegen und zu reparieren – das nächste Frühjahr kommt bestimmt!

Mehr in dieser Kategorie: « Christrosen: Lichtblick im Winter
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.