Artenvielfalt im Garten (9)

In Wäldern, Parks oder Alleen tritt man jetzt häufig auf kleine stachelige, holzige Fruchtbecher, die dreieckige Nüsschen enthalten und häufig unterschätzt werden: Bucheckern, die Früchte der mächtigen Rotbuchen (Fagus sylvatica). Denn es ist weitgehend in Vergessenheit geraten, dass sie eine ebenso energiereiche wie leckere Knabberei abgeben und mit ihrem nussigen Aroma viele Rezepte bereichern können. Dazu muss man sie allerdings unbedingt erhitzen, so dass die enthaltenen Giftstoffe abgebaut werden.

Wer Schaben kennt, der kann ganz schön erschrecken, wenn er sie zum ersten Mal entdeckt. Denn die Insekten gelten als Überträger diverser Krankheiten und sind nur schwer zu entfernen, wenn sie sich einmal in einem Haus eingenistet haben.

In einem unserer Balkonkästen waren ursprünglich dunkelviolette Hängegeranien und eine rosa blühende, aufrechte Zonal-Pelargonie kombiniert. (Balkon-Geranien heißen genau genommen Pelargonien!) Im Laufe der Jahre baute die Zonal-Pelargonie immer mehr ab (was ganz normal ist), so dass nach und nach die Hängeform das Kommando übernahm (was auf eine sehr vitale Sorte hinweist). Was aber über all die Zeit gleich geblieben ist:

Als wir entdeckt haben, dass zahlreiche Hornissen an unserem Fliederbusch ein- und ausfliegen, sind wir zuerst schon etwas erschrocken.

Nein, das ist kein Schreibfehler: Es geht nicht um Sylvie, sondern um eine Pflanze mit dem vollständigen Namen „Durchwachsene Silphie“ (Silphium perfoliatum), die ursprünglich aus Nordamerika stammt und zur großen Familie der Korbblütler gehört. Durch einen Pflanzentausch mit Freunden, die unmittelbar am Rand landwirtschaftlicher Felder wohnen, ist die Staude in unseren Garten gelangt. Denn sie etabliert sich bei uns in der Landwirtschaft mehr und mehr als Energiepflanze.

Als Erstes fällt bei Kontakt mit der Karde oder Kardendistel auf, dass Stängel, Blätter und nicht zuletzt die walzenförmigen Blütenköpfe sehr stachelig sind.

In der Natur wächst die Wilde Möhre normalerweise in einer großen Gemeinschaft mit anderen Wiesenbewohnern. In unserem Garten hat sich offenbar ein Same in einem Beet niedergelassen, das zwecks Gemüseanbau intensiv mit Kompost versorgt wurde.

Wer gerne die Vögel im Garten beobachtet und die Ansiedlung unterschiedlicher Arten in unseren Siedlungsräumen unterstützen will, der kann ihnen je nach Bedarf passende Nisthilfen anbieten.

Ob man mit seiner Umwelt ständig in Konfrontation lebt oder weitgehend in Harmonie, hängt nicht zuletzt von der Einstellung ab: Lieber abwechslungsreiche Vielfalt als lebensfeindliche Perfektion!

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.