Umstrittener Baum des Jahres

Publiziert in Aktuelles
Umstrittener Baum des Jahres A. Roloff

Am 24. Oktober gab die Stiftung „Baum des Jahres“ ihre Entscheidung bekannt: Für 2020 wurde die Robinie auserwählt. "Mit Robinia pseudoacacia hat das Kuratorium Baum des Jahres eine Baumart gewählt, die die Gemüter von Naturschützern, Städteplanern und Forstleuten in Wallung bringt“, kommentierte die „Deutsche Baumkönigin“ Charlotte Baumann. 

Der Hintergrund: Die vor über 300 Jahren in Mitteleuropa eingeführte Robinie besiedelt die unwirtlichsten Lebensräume und tritt damit in Konkurrenz zu unserer heimischen Flora. Sie kann wie die Gemüse-Leguminosen (Bohnen, Erbsen …) mit ihren Wurzeln Luftstickstoff sammeln und verändert auf diese Weise magere Standorte. Die Pionierbaumart wächst sehr schnell und lässt sich kaum mehr bremsen, wo sie sich einmal etabliert hat. Deshalb steht die Robinie auf der Liste der invasiven Baumarten. Gleichzeitig gilt die Baumart unter den Bedingungen des Klimawandels als Hoffnungsträger. Sie ist nicht nur eine wichtige Bienenweide und liefert ein sehr witterungsbeständiges Holz, sondern kommt auch gut mit schwierigen Bodenverhältnissen und aufgrund ihrer Salz- und Immissionstoleranz mit städtischem Klima zurecht.

Ähnliche Artikel