Multitalent Storchschnabel

Publiziert in Ziergarten im Mai

Mit über 300 Arten und Sorten hat die Gattung der Storchschnäbel (Geranium) schon bei manchem Pflanzenfreund die Sammlerlust geweckt. Nahezu für jeden Bereich im Garten finden sich ebenso robuste wie dauerblühende Schönheiten aus dem Farbspektrum von Weiß über Zartrose bis hin zu Blautönen und tiefem Violett. Interessanten Laubformen, - Farben und Blattzeichnungen schaffen zusätzliche Reize. Manche Arten vertragen Trockenheit und pralle Sonne (z. B. G. sanguineum, G. macrorrhizum, G. renardii), andere beleben mit ihrem natürlichen Charme lieber (halb-)schattige Standorte ( G. sylvaticum, G. nodosum, G. phaeum). Einige davon können dichte Teppiche bilden und werden gerne als Bodendecker eingesetzt um Wildwuchs zu unterdrücken. Der Rückschnitt kann bei diesen Arten problemlos mit dem Rasenmäher erfolgen. Viele Storchschnäbel blühen nach einem Schnitt nach der Blüte im Juli bis in den Herbst munter weiter. In der Rabatte erweisen sich Storchschnäbel als ideale Begleiter von Rosen und Prachtstauden (G. himalayense, G. x magnificum, G. pratense-Hybride). Und selbst für den Kübel, Balkonkasten oder den Trog finden sich aparte Spielarten.

Mehr in dieser Kategorie: Die Kraft der Birke »