Die Gründüngung ist eine viel zu wenig bekannte, naturgemäße Methode der Bodenverbesserung. Wenn die Fläche nicht benötigt wird, sät man dazu Pflanzen ein, die den Boden gut durchwurzeln.

Die Grundlage für den gärtnerischen Erfolg wird schon beim Aussäen gelegt. Deshalb lohnt es sich, einige Tricks anzuwenden, um diese Phase schnell und erfolgreich zu absolvieren.

Der Nutzgarten wird besonders intensiv bearbeitet, damit er reiche Ernten auf den Tisch bringt. Daher ist es wichtig, schon bei Beetanlage und -bepflanzung die besten Voraussetzungen zu schaffen.

Stallmist hat sich seit Generationen als Nährstofflieferant für den Garten bewährt und bringt zudem tierische Lebenselemente in den Boden. Wer die Möglichkeit besitzt, günstig an das Substrat zu kommen, sollte sich das nicht entgehen lassen. Allerdings: Mist ist nicht gleich Mist!

Viele Gehölze lassen sich schnell und sicher mit vegetativen Methoden vermehren. Steckhölzer gewinnt man vor dem Winter aus jungen, aber verholzten Triebstücken, um sie ab Beginn des Frühjahrs zu bewurzeln.

Ob man nach Abschluss der Gartenarbeiten im Herbst umgraben sollte oder nicht, das geriet vorübergehend zur Glaubensfrage. Doch wenn man die Fakten genau betrachtet, gibt es für nahezu jede Lage die passende Antwort.

Das saftige Grün spielt eine zentrale Rolle in unseren Gärten. Daher ist es wichtig, dass man schon bei der Anlage, beginnend mit Saatgut-Auswahl und Bodenvorbereitung, die richtigen Weichen stellt.

Bauernregeln sind wieder in aller Munde. Zwar hat die Reimlust mitunter seltsame Blüten getrieben. Doch dass die Erfahrungen unserer Ahnen auch uns heutigen Gärtnern helfen können, steht letztlich außer Zweifel.

Die Massen an Laub, die im Herbst auf den Gartenboden fallen, kann man unmöglich liegen lassen – nicht nur aus Gründen der Ordnung. Die Blätter sind unter anderem Ausgangsmaterial für wertvolle Substrate.

Sowohl der Zeitpunkt als auch die Vorgehensweise entscheiden über Qualität und Haltbarkeit des Ernteguts. Natürlich stellt dabei jede Gemüse- und Obstart ihre eigenen Ansprüche.