Die Brennnessel (Urtica dioica)

Publiziert in Aktuelles

Die Brennnessel aus der Familie der Nesselgewächse wächst überall dort, wo die Erde reich an Stickstoff ist, und folgt dem Menschen und seinen Behausungen.
Eine Kolumne von Pflanzenkundlerin Adelheid Lingg


Adelheid Lingg2017Adelheid Lingg's Seminare und Vorträge über das Wesen und die heilenden Kräfte der Pflanzen werden hoch geschätzt - auch auf den Gartentagen Lindau begeistert sie seit Jahren eine eingeschworene Fangemeinde. Die staatlich geprüfte Natur- und Landschaftsführerin betreibt eine Gesundheitspraxis, ist erfolgreiche Buch-Autorin und vielen auch als Kräuterexpertin des Bayerischen Fernsehens bekannt. www.die-leda.de

Die Ruderalpflanze schiebt aus weitverbreiteten Rhizomen zahlreiche Sprosse. Der aufrechte, vierkantige, unverzweigte Stängel trägt gegenständige, herzförmig-längliche, grobgezähnte, saftiggrüne Blätter, die beidseitg behaart und mit Brennhaaren versehen sind. Bei der zweihäusigen Pflanze stehen in den Blattachseln der männlichen Pflanze aufrechte grünliche Blütenrispen, die weiblichen Pflanzen tragen längere, überhängende Rispen.

Schon bei leichter Berührung spritzt die Pflanze durch einen winzigen Stich eiweißhaltiges Gift in die Haut. Es ist mit Schlangengift verwandt und enthält die Reizstoffe Histamin und Toxalbumin.

Der Name „Urtica“ leitet sich vom lateinischen „Urere“ ab und bedeutet „brennen“. So setzen wir sie, analog ihrer Brennwirkung, auch bei allen brennenden Leiden ein, wie z.B. Nesselsucht, juckenden, brennenden Allergien oder bei Brennen der Harnorgane.

Das nitratarme, hervorragende Wildgemüse mit reinigender Wirkung auf den Stoffwechsel, regt die Ausscheidung harnpflichtiger Substanzen an und ist ein Blutbildungsmittel der Superlative.

Wirkungsweise: Harntreibend und entschlackend, cholesterinsenkend, blutbildend, schleimlösend, auswurffördernd und Stoffwechsel anregend. Nessel aktiviert die Bauchspeicheldrüse und ist ein hervorragendes Mittel bei Umweltleiden wie Allergien, Rheuma, Magen- und Darmgeschwüren, Galle- und Leberleiden und bei Blasengries.

 

Blutreinigungstee

Brennnessel, Holunderblüten, Schlehen, Birkenblätter zu gleichen Teilen mischen und pro Tasse 1–2 TL der Mischung mit kochendem Wasser aufgießen und 5 Minuten ziehen lassen; davon 1–3 Tassen pro Tag trinken, 1–3 Wochen lang.

Brennnesseltee pur: Ein hervorragendes Mittel zur Blutreinigung und Stoffwechselanregung und zur Harnsäureausscheidung, da es die Nieren anregt.

Achtung: Brennnesseltee nicht zu lange und zu exzessiv trinken, da er sonst innerlich zu sehr austrocknet.

tippiconTipp für Pflanzenpracht: Einen Eimer mit Brennnesseln füllen, mit Wasser übergießen und 1–2 Tage stehen lassen. Die Pflanzen an nicht zu heißen Tagen damit gießen. Vorsicht: Nicht auf die Blätter gießen, sondern direkt auf die Erde um den Wurzelbereich der Pflanze!

 

Kraftpaket Brennnesselsamen

Die nussig schmeckenden Samen können frisch aufs Butterbrot gestreut genossen werden, oder sie runden feingemahlen eine Kräutersalzmischung ab. Dank ihres hohen Phytohormongehaltes regen sie unser Hormonsystem an und steigern so Vitalität und Kraft, aber auch Liebesglut und Potenz.

 

Tinktur

Brennesseltinktur findet Anwendung bei Allergien und starken Umweltbelastungen. Sie wirkt zur Blut- und Kraftbildung für Leib und Seele, und da Brennnessel den Zellstoffwechsel anregt, kann die Tinktur für schwache, rachitische Kinder, bei Knorpelabnutzungen und für Menschen in Rekonvaleszenzzeiten zusammen mit Ackerschachtelhalm gereicht werden.

 

Adelheid Lingg

Mehr in dieser Kategorie: « Gartenvideo des Monats - Juli '19