Aktuelles (363)

Die Bayerische Gartenakademie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) bietet ab Februar 2019 erstmalig die Qualifizierung zum Gästeführer in Zusammenarbeit mit dem Verein Bodenseegärten e. V. in der Versuchsstation für Obstbau Schlachters, Burgknobelweg 1 in 88138 Sigmarszell, an. Die Weiterbildung beginnt im Februar 2019 und findet in Form von fünf aufeinanderfolgenden Modulen bis Juli 2019 statt. Die eintägige Prüfung im Oktober schließt wahlweise mit dem Zertifikat Gästeführer „Gartenerlebnis Bayern“ oder Gästeführer „Gartenerlebnis Bodensee“ ab. Die Lehrgangsgebühr beträgt 450 €. Das Angebot richtet sich an Interessenten aus allen Ländern rund um den Bodensee. Weitere Auskünfte erhalten Sie im Internet unter www.lwg.bayern.de/gartengaestefuehrer

Ansprechpartnerin: Claudia Schönmüller
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0931 9801-156

Das Bayerische Kabinett hat kürzlich einen "Masterplan Moore in Bayern" verabschiedet, um diesen bedrohten Lebensraum besser zu schützen. Moore speichern große Mengen CO2, verzögern bei Hochwasser den Abfluss und sind Horte der Artenvielfalt. Entwässerte Moore dagegen tragen mit fünf Prozent (ca. 5,1 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten) zu den Treibhausgasemissionen Bayerns bei. Dieser Effekt soll durch den neuen Masterplan deutlich reduziert werden.

Die Sorte ‚Pink Lady‘ ist in aller Munde und in vielen Supermarktregalen zu finden – aber nicht als Pflanzware. Und sie wächst auch in keinem Garten.

Die Kiwi-Sorten, die bei uns winterhart gedeihen, bilden eine große Zahl kleiner, im Geschmack an Stachelbeeren erinnernder Früchte und werden deshalb als Mini-Kiwis oder Kiwi-Beeren bezeichnet. Botanisch gehören sie zur Art Actinidia arguta.

Das Kraut der Unsterblichkeit wird im chinesischen auch Jiaogulan genannt. Markus Kobel berichtet über diese begehrte Pflanze und erzählt, wie sie zu ihrem Namen kam.

Der Herbst ist nicht nur die Zeit der Ernte, in der wir die Früchte des Gartenjahrs genießen, sondern auch Pflanzzeit. Da passt es ausgezeichnet, dass die Bregenzer Garten.Kultur, DAS Gartenevent in Vorarlberg, pünktlich zum Herbstanfang ihre Pforten öffnet in den herrlichen Anlagen des Strandbads unmittelbar neben dem Festspielhaus, am Ufer des Bodensees. Von 21. bis 23. September finden sich dort etwa 80 regionale und internationale Aussteller ein mit einem ausgewählten Angebot an Pflanzen, Gartenmöbeln und -zubehör, kunsthandwerklichen Accessoires, Naturprodukten und Naschereien.

Sie wollen ihren Liebsten eine Freude machen, für einen Verein oder eine Gruppe Tickets organisieren oder sich selbst schon im Vorfeld eine Eintrittskarte zur Veranstaltung sichern und eventuellen Wartezeiten an der Kasse aus dem Weg gehen?

Hier können Sie Eintrittskarten ganz einfach online bestellen.

Oder Sie holen sich die Tickets an einer unserer Vorverkaufsstellen:

- Bregenz Tourismus & Stadtmarketing, Rathausstraße 35a, 6900 Bregenz

- i-punkt im Lindaupark, Kemptener Straße 1, 88131 Lindau

Dieser Sommer hatte es in sich: trockene Luft und warme Temperaturen. Das beste Wetter für Spinnmilben. Und da in diesem Jahr auch die Eisheiligen mehr oder weniger ausgefallen sind, hatten diese Tierchen viele Wochen Zeit, sich in Massen zu vermehren.
Eine Kolumne von Pflanzenärztin Dr. Tina Balke

Mit dem 23. August gibt der strahlende Sonnenlöwe seinen Kraftstab weiter an die Jungfrau. Ein Erdzeichen, das uns mit Präzision und mit Heilung verbindet. Haben wir im Löwen unseren Herzensweg gefunden, so können wir ihn jetzt in der Jungfrau mit Verstand und Weisheit gehen.
Eine Kolumne von Pflanzenkundlerin Adelheid Lingg

Neal Peterson, der Züchter der Peterson Pawpaws®, ist in West Virginia USA aufgewachsen, der Heimat von Asiminatriloba, auch bekannt als Indianerbanane. Dort wachsen die Kleinbäume natürlicherweise in den Wäldern entlang der Flüsse. Indianerstämme und die ersten Siedler der Ostküste nutzten die Früchte für ihre Ernährung. Neal kannte die Pflanzen aus der Nähe seines Elternhauses. Doch erst als Student probierte er die ersten Früchte. Er fand sie „delicious“ und widmete fortan sein Leben den Pawpaws.