Knoblaucharoma aus dem Topf

Publiziert in Topfgarten im Dezember

Schmecken und Gefallen - die Knoblauchlilie (Tulbaghia violacea), wegen ihrer südarfrikanischen Herkunft auch Kapknoblauch genannt, kann beides. Fürs Schmecken sind die schmalen knoblauchwürzigen Blätter zuständig, die dem profanen Knoblauch voraushaben, dass sie kaum Mundgeruch hinterlassen. Fürs Auge bietet die Pflanze vorwiegend im Sommerhalbjahr eine anmutige violette Blüte. Wer es übers Herz bringt, kann auch die Blüte zum Würzen verwenden. Jetzt im Winter kann man dieses exotische Zwiebelgewäch bei Zimmertemperatur auf der hellen Fensterbank sprießen lassen und immer wieder beernten.

 

Mehr in dieser Kategorie: Amaryllis in der Vase »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten